Newsdetails

Mitgliederversammlung 2021

Vorstellung verschiedener Onlineplattformen

Die Mitgliederversammlung wurde online durchgeführt. Neben den Regularien wie Geschäfts- und Kassenbericht bzw. Haushaltsvoranschlag stand die Wahl eines/ einer BeisitzerIn auf der Tagesordnung. Leider hat sich niemand gefunden, um für diese Position zu kandidieren. Deshalb fasste die Versammlung den einstimmigen Beschluss, die Wahl um ein Jahr zu verschieben. Anika Berner, Opperhausen, Landkreis Northeim, wurde als Regionalsprecherin für Südniedersachsen berufen. Einstimmig war das Votum, den Mitgliedsbeitrag in der Höhe von 200 € zu belassen, sowie die Vermarktungsumlage und die Aufnahmegebühr für neue Mitglieder um ein weiteres Jahr auszusetzen. Zu Beginn des Informationsteils erfolgte die Verlosung im Rahmen des Fotowettbewerbs. Karsten Indorf aus Stemmen gewann den 100 €-Gutschein für einen Aufenthalt im Bauerncafé und Ferienhaus Sprengel in Wolperode bei Bad Gandersheim. Er erhielt ihn für die Einsendung eines Fotos mit dem aufgehängten Hofschild „NordHöfe – Wir sind dabei". Anschließend sprach der neu ins Amt gewählte Präsidenten des Niedersächsischen Landvolkverbandes Dr. Holger Hennies ein Grußwort. Im Weiteren bekamen die Online-Plattformen, die Möglichkeit, sich und ihre Programme vorzustellen, die direktvermarktende Betriebe unterstützen. Aus dem Pulk der Anbieter wählten wir drei Betreiber, die ihre Systeme erläuterten.

Grußwort des Präsidenten des Niedersächsischen Landvolkverbandes Dr. Holger Hennies

Herrn Dr. Hennies‘ persönliche Einschätzung ist, dass die Umsätze in der Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte zugenommen hat. Auf Grund der Corona-Pandemie und der Diskussionen um den Klimaschutz hat sich die gesellschaftliche Wahrnehmung verändert, und ein Teil der Bevölkerung ist bereit, insbesondere für regionale Lebensmittel höhere Preise zu zahlen. Er wies darauf hin, dass die VerbraucherInnen, vor allem die jüngere Generation, neue Wege in der Kommunikation und im Vertrieb wünschen, z. B. über Plattformen und insgesamt eine breit aufgestellte Öffentlichkeitsarbeit über die vielfältigen (neuen) Medienportale. „Die unterschiedlichen Bevölkerungsschichten müssen besser erreicht werden", stellte Herr Dr. Hennies heraus. Er nennt die Ernährungsräte, die es in zahlreichen Städten gibt, und deren Interesse an der Herkunft, Verarbeitung und Vermarktung regionaler Lebensmittel.

„Die Politik bekenne sich öffentlich zur regionalen Vermarktung, aber in der Verwaltung sieht es anderes aus", so eine Aussage des Landvolkpräsidenten. Er forderte, dass sie entsprechende Vorgaben erlässt, z. B. eine Vereinfachung der Gebührenordnung für betriebliche Kontrollen durch die Lebensmittelüberwachung. Daneben kritisierte Herr Dr. Hennies den Lebensmitteleinzelhandel, der Preiskämpfe auf dem Rücken der ErzeugerInnen austrägt und die hohen Margen in die eigenen Taschen steckt. Hier forderte er die Anwesenden auf, ihm Beispiele zu nennen, da der Handel diese Vorgehensweise abstreitet. Sein Wunsch ist es, alles zu tun, um die Bereitschaft der Gesellschaft zum Einkaufen beim Erzeuger/ der Erzeugerin zu erhöhen. Eine Bündelung der Belange und Kompetenzen der regionalen (Direkt)Vermarktung im niedersächsischen Landwirtschaftsministerium (ML) und ein Überdenken der Stellung der niedersächsischen Marketinggesellschaft kann in seinen Augen ein zukünftiger Diskussionspunkt sein. Für den Niedersächsischen Weg ist es aus Herrn Dr. Hennies‘ Sicht wichtig, sich auf Ziele zu einigen und sie gemeinsam zu erreichen. Die geplanten ökologischen Stationen dienen u. a. der Betreuung der NATURA 2000-Flächen, deren landwirtschaftliche Beratung und regionale Spezialisierung durch die Landwirtschaftskammer Niedersachen erfolgen soll.

Herr Prunzel-Ulrich dankt Herrn Dr. Hennies für das Grußwort und wies darauf hin, dass die Landwirtschaft nur ein gutes Standbein sein kann, wenn sie über Alternativen und Perspektiven verfügt.

Onlinevermarktung in der Direktvermarktung: Mit welcher Plattform, zu welchen Konditionen und mit welchem Zusatznutzen?

Die Vertreter der Online-Plattformen Stanwood, FrachtPilot und Biorado stellten ihre Angebote für direktvermarktende, landwirtschaftliche Betriebe vor.

Herr Hannes Kleist, Geschäftsführer der Plattform Stanwood, bietet Beratung und Entwicklung von Geschäftsmodellen bzw. –ideen an und profitiert von einer 20-jährigen Erfahrung. Daneben gestaltet er App-Designs und schafft Prototypen, die Auftragsgebende ausprobieren können. Herr Kleist hat für die Regionalinitiative „Südheide genießen" und den Online-Shop „Meck Schweizer" die Handels- und Logistikplattformen entwickelt und gestaltet. Er stellt heraus, dass es wichtig ist, die kaufmännische und logistische Seite inder Darstellung zu verknüpfen, um einerseits die Lagerbestände zu kennen, zu wissen, wo sie sich befinden, sie entsprechend abzuholen und auszuliefern. Stanwood erledigt die Entgegennahme der Aufträge, deren Bestätigung, ggf. die Lieferschein- bzw. Rechnungserstellung und die Zahlungsaufforderung. Das Produktangebot wird als Bild und mit den notwendigen Informationen zur Gebindegröße, zum Preis und den Lieferkonditionen im Online-Shop dargestellt. Das Warenwirtschaftssystem ist so programmiert, dass online nicht mehr Ware verkauft wird als „im Vorrat" hinterlegt ist. Für die Abholung sind verschiedene Wege möglich: Die Produzierenden liefern, wenn eine festgelegte Mindestmenge bestellt ist oder es wird eine zentrale Logistik gegründet, Logistiker beauftragt bzw. es erfolgt der eigene Transport. Routenplanungen können in das System integriert werden, um z. B. Leerfahrten zu vermeiden. Auch die Zuordnung von Provisionen ist möglich.

Im Anschluss präsentierte Jan-Hendrik Fischer als Geschäftsführer die Software FrachtPilot, die administrative Aufgaben für Direktvermarktende erledigt. Dies beginnt mit der Aufnahme der Bestellung, der Verwaltung der Lagerbestände, der Planung der Fahrzeuge und Routen bis hin zur Erstellung von Kommissionslisten, Lieferscheinen, Rechnungen, Umsatzsteuervor- und Kontrollanmeldungen. FrachtPilot ist mit einem Baukastensystem individuell für jeden Betrieb anpassbar. Mit dem Webshop sind digitale Vertriebswege für Privat- und Geschäftskunden möglich. Die App unterstützt bei der Auslieferung und vereinfacht Korrekturen von Lieferscheinen und Rechnungen. Zahlungen können bar, als Überweisung oder per Karte abgewickelt werden. Mit der Kundendatenbank und dem Newsletter sind ebenfalls Marketingaktionen möglich. FrachtPilot wurde zusammen mit Direktvermarktenden entwickelt und ist für die Bedürfnisse von Lebensmittelerzeugern ausgelegt. Weitere Informationen unter https://frachtpilot.de

Die Plattform Biorado.com wurde von Herrn Thomas Graf und Herrn Sergej Litvinovskiy vorgestellt. Die Namensgebung der Plattform stammt von den Silben „Biologie" und „El Dorado" ab. Dahinter verbirgt sich ein Online Shop, der ernährungsbewusste Kunden bzw. Endverbraucher mit Erzeugern, Landwirten und Herstellern von natürlichen und organischen Lebensmitteln, Bio und nicht Bio, auf diesem „Marktplatz" direkt und ohne Zwischenhandel in Verbindung bringt. Es kann ein eigener Shop kostenlos eröffnet, der Betrieb mit Bild und Text vorgestellt sowie Lebensmittel und Produkte präsentiert und zum Verkauf angeboten werden. Das funktioniert regional und überregional, und bei Erstgenanntem kann der Betrieb oder Marktstand als Abholpunkt angegeben sein. Der Kunde kauft, bezahlt online, und holt die Ware „kontaktlos" dort ab.

Überregional funktioniert es, indem der Kunde online einkauft und bezahlt. Die bestellten Lebensmittel versendet der Betrieb, ggf. deutschlandweit, direkt an die Kunden. Ab Versand übernimmt der Logistiker die Haftung. Hierbei bestimmen Sie die Versandtage bzw. Abholtage sowie die Versandzeiten selbst und können diese jederzeit an ihre Bedürfnisse wie Jahreszeit, Erntezeit und Personalstärke anpassen.

Mindestbestellmengen, Preise, Versandtarife und Logistikanbieter können die Betriebe frei wählen. Von der Summe der umgesetzten Waren sind 6 % an Biorado einmal im Monat gegen Rechnung zu zahlen. Weitere Informationen unter https://biorado.com/media/Biorado_com_Erzeuger_s.pdf

12.04.2021
Kategorie: Allgemeine News, Anzeige auf Startseite, Berichte, Veranstaltungen

FrachtPilot

Biorado


Kontakt

Geschäftsstelle

Vereinigung der Norddeutschen Direktvermarkter e.V.
Elke Sandvoß
Am Flugplatz 4
31137 Hildesheim
Tel.: 05121/7489-15
Fax: 05121/7489-30
Mail: elke.sandvoss[at]lwk-niedersachsen.de 

Förderer

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz